Café Max zurück zur Startseite

Aktuelles

Im Sommer 2016 glänzte die Liebermann-Villa mit der Ausstellung:

MAX LIEBERMANN
Biergärten und Caféterrassen




Von ländlicher Wirtschaft zu bürgerlicher Sommerfrische

Die Ausstellung zeigt die frühen Biergärten aus Liebermanns Münchner Zeit ebenso wie die impressionistischen Gemälde aus Holland und die Berliner Havelcafés aus Liebermanns Spätwerk. Sie dokumentiert am Beispiel dieses Werkkomplexes die Entdeckung des Lichts und die besondere Funktion des Motives bei der Entdeckung einer impressionistischen Bildsprache. Sie macht in der Veränderung der Motivauswahl aber zugleich auch deutlich, wie Max Liebermann auch mit seiner Malerei immer mehr in der Mitte der bürgerlichen Gesellschaft ankam. Ein separates Ausstellungskapitel mit Bier- und Cafégärten von anderen Künstlern der Berliner Secession trägt dazu bei, das Schaffen Liebermanns im Zeitkontext zu verstehen.

Wir freuen uns, im Café Max dieses Thema mit einer Berliner Kreation begleiten zu können:

Von der kleinen Berliner Brauerei BrewBaker bieten wir drei verschieden Biersorten an. Testen Sie die moderne Berliner Braukultur am historischen Ort: an den Gartentischen am Wannsee-Ufer des Liebermann-Gartens.

Es gibt Bellevue Pils, Berliner Helles und echte Berliner Weisse.

Bei BrewBaker im Wedding hat sich Braumeister Michael Schwab der Rettung der Berliner Weissen verschrieben: einem Schankbier, das natürlich ohne „Schuss“ getrunken wird. Die jahrhundertealte Berliner Weisse, gepriesen zum Beispiel von Napoleons Soldaten als „Champagner des Nordens“, hatte einige Krisen und Veränderungen zu ertragen.

In den 1920-er Jahren kamen Gastwirte auf die Idee, ihr einen süßen Schuss zu verpassen – Waldmeister- oder Himbeersirup – und verhalfen ihr damit zu neuer Beliebtheit. Im 21. Jahrhundert haben die Großbrauereien das Originalrezept zur Seite gelegt, weil der Brauprozess seine Tücken hat. Bei der original Berliner Weißen arbeiten Milchsäurebakterien mit am Geschmack. Und die sind in Pilsner-Brauereien unerwünscht. Also macht seit diesem Jahrtausend „Kindl“ eine Kindl-Weiße, die mit dem Original nichts mehr zu tun hat und dem allgemeinen Trend hin zu Mixgetränken folgt.

Braumeister Schwab ist zurück in der Vergangenheit und will der echten "Berliner Weissen" damit eine Zukunft sichern. Darauf gekommen ist er, als er eine 50 Jahre alte Flasche geöffnet und ausgetrunken hat. Ein Erweckungserlebnis für den Braumeister.

Geniessen Sie den Berliner Sommer in Liebermanns Garten am Großen Wannsee mit einem kühlen Bier oder einer erfrischenden Berliner Weisse!